Potenziale der solarelektrischen Haustechnik im Wohnungsbau

Potenziale der solarelektrischen Haustechnik im Wohnungsbau

Pioniere der solarelektrischen Energieversorgung von Gebäuden stellen am 30. Juni 2022 in Sauerlach bei München das innovative Energiekonzept, das auf Photovoltaik und hocheffizienter Infrarotheizung basiert, vor ++ Referenzen belegen Wirtschaftlichkeit und Nutzen für Klimaschutz und Energieeinsparung

Sauerlach, 09. Juni 2022.
Eine große Photovoltaikanlage in Kombination mit einer hocheffizienten Infrarotheizung als Herzstück des Energiekonzeptes ist noch ein Novum im Wohnungsbau. Über 60 registrierte Gebäude in Deutschland und Österreich belegen jedoch bereits die zahlreichen Vorteile der solarelektrischen Energieversorgung. Neben der CO2-Vermeidung ermöglicht der hohe Solaranteil beispielsweise eine Pauschalmiete mit Energieflatrate, was Vermietern Aufwand und Kosten bei den Abrechnungen erspart. Außerdem können sie so Auflagen und Ziele für die klimaschonende Energieerzeugung für Heizung, Warmwasser, Strom und Mobilität erfüllen, ohne explodierende Kosten für Wartung und Instandhaltung in den kommenden Jahren befürchten zu müssen.

Auf der Veranstaltung „Kabel statt Rohre – Potenziale der solarelektrischen Haustechnik im Wohnungsbau“ am Donnerstag, den 30. Juni 2022, in Sauerlach bei München haben Vertreter von Wohnungsbaugenossenschaften und –gesellschaften, Architekten und Planer nun die Gelegenheit, Pioniere des innovativen Energiekonzeptes, Pilotprojekte und Möglichkeiten der Wirtschaftlichkeitsberechnung kennenzulernen. Die Veranstaltung findet bei der Moonich GmbH in Sauerlach bei München statt.

Den Einführungsvortrag "Energieautarke Gebäude: unabhängig, wartungsfrei, CO₂-frei, mit Pauschalmiete und Energieflatrate" hält Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld. Der international bekannte Energieexperte und Keynote-Speaker sorgt mit seinen wegweisenden Projekten regelmäßig für Schlagzeilen. Auf ihn geht auch das Konzept „Pauschalmiete mit Energieflat“ zurück, das durch hohe Solarerträge ermöglicht wird.

Anschließend wird Dirk Bornhorst, Geschäftsführender Gesellschafter des Planungsbüros IR Integration, die Berechnung der Wirtschaftlichkeit von solarelektrischen Gebäuden erläutern. „Wir werden unter Beweis stellen, dass die solarelektrische Haustechnik auch im Wohnungsbau funktioniert“, kündigt er an.

Ing. Markus Gundendorfer, Vertriebsleiter des österreichischen Unternehmens my-PV, rundet die hochkarätige Veranstaltung mit dem Vortrag „Durch Photovoltaikwärme Investitions- und Betriebskosten einsparen – Referenzen vor den Vorhang" ab. Der Hersteller von Komponenten für die Warmwasserbereitung mit Photovoltaik sammelt seit 2021 im neuen Firmengebäude eigene Erfahrungen. Die erste Jahresbilanz ergab, dass die Photovoltaikanlage mit 100 Kilowatt Leistung auch im Winter mehr als die Hälfte des Energiebedarfs für die Sektoren Heizung, Warmwasser, Strom und Mobilität decken konnte.

Die Veranstaltung am Donnerstag, 30. Juni 2022, beginnt um 10 Uhr und endet gegen 16 Uhr. Sie richtet sich an Wohnungsbaugenossenschaften und –gesellschaften sowie Architekten und Planer. Veranstaltungsort ist die Moonich GmbH, Handels-, Hotel- und Gastronomie-Ausstatter für energieeffiziente Design- und Lifestyle-Produkte, in der Kramergasse 32 in Sauerlach bei München. Die Teilnahmegebühr inklusive Verpflegung beträgt 249 Euro zzgl. MwSt.

HINWEIS: Veranstaltung findet im Herbst 2022 statt.

Weitere Informationen und Anmeldung: https://eveeno.com/wohnbauveranstaltung-sauerlach

Timo Leukefeld GmbH: www.timoleukefeld.de
IR Integration GmbH: www.ir-integration.de/
my-PV GmbH: www.my-pv.com

Potenziale der solarelektrischen Haustechnik im Wohnungsbau

Photovoltaikanlage Firmengebäude
Foto: Moonich / Michael Holzmann

Potenziale der solarelektrischen Haustechnik im Wohnungsbau
Einrichtung Hausbau
Potenziale der solarelektrischen Haustechnik im Wohnungsbau

Heatscope Heizstrahler
Foto: MHS


Derzeit gibt es keine Kommentare. Warum fängst du nicht an?

Meine Meinung